Wundermaterial für „elektromobile“ Speicher

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Weltweit wartet man auf bessere Speicher für Elektroautos und Mobilgeräte. Der erste Superkondensator mit metall-organischem Material lässt nun zumindest für die Zukunft hoffen.

Ob Elektromobile, Tablets oder andere tragbaren elektronischen Geräte – die größte Schwachstelle ist nach wie vor der Speicher.  Das könnte sich in Zukunft ändern, denn Wissenschaftler vom Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) sollen einen Superkondensator mit einer 6,5 mal größeren „Leistung“ und einer Lebensdauer von über 10.000 Zyklen entwickelt haben. Letzteres wäre für herkömmliche Akkus ein Traumwert, für sogenannte Super- oder Ultra-Kondensatoren, auch bekannt als Super-Caps, allerdings durchaus normal.

Speicher mit super Energiedichte

Superkondensatoren haben dafür ein Problem mit der – gegenüber herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus – um den Faktor 10 geringeren spezifischen Kapazität, der Energiedichte. Sie ist das Maß der speicherbaren elektrischen Energie bezogen auf die Masse oder das Volumen des Kondensators. Erhöhen läßt sie sich, indem man zum Beispiel die innere Oberfläche des Superkondensators möglichst groß macht. So haben etwa Elektroden aus nur fünf Gramm Aktivkohle eine Oberfläche von mindestens einem Fußballfeld.

Den Forschern aus Korea war das jedoch nicht genug. Sie haben Kohlenstoff und Metalloxide zu nanometergroßen, extrem porösen, metall-organischen Substanzen verarbeitet. Diese liefern nicht nur die notwenige Oberfläche, sondern auch die passende Porenstruktur für den schnellen Transport der Ionen.

Das so entstandene Material für zukünftige Speicher kombiniert erstmals die Vorteile von hoher Energiedichte mit schneller Auf- und Entladung. Eine Speicher – Eigenschaft, auf die insbesondere Elektrofahrzeuge, aber natürlich auch andere mobile elektronischen Geräte seit langem warten. Wann die ersten Superkondensatoren mit dem Supermaterial für die „Elektromobilen“ allerdings zur Verfügung stehen werden, konnten die Wissenschaftler aus Korea nicht sagen.

 

Neues Wundermaterial für „elektromobile“ Speicher

Weltweit wartet man auf bessere Speicher für Elektroautos und Mobilgeräte.