electronica automotive conference: Die Fahrerassistenzkamera als Komfort- und Safety-Komponente

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Bereits einen Tag vor Messestart findet am 10. November die electronica automotive conference statt. In diesem Jahr stehen die Themenbereiche Lighting, Sensor Fusion und Connectivity im Mittelpunkt. In unserer Reihe stellen Ihnen einige unserer Referenten Ihre Themen vor. Im Vortrag von Frank Bläsing (Leopold Kostal GmbH & Co. KG) geht es um die „Fahrerassistenzkamera als Komfort- und Safety-Komponente“.

Die Markteinführung kamerabasierter Assistenzsysteme wurde in den letzten Jahren vollzogen und fast jeder Fahrzeughersteller hat heute in seinen oberen Fahrzeugbaureihen frontblickende Kamerasysteme im Angebot. Diese Systeme realisieren dabei in der Regel mehrere Assistenzfunktionen gleichzeitig, die auf einem Bildverarbeitungs­prozessor, der entweder im Kamera Front-End integriert oder in ein eigenes Steuergerät ausgelagert wurde, berechnet werden.

In den kommenden Jahren werden diese frontblickenden „Multi-Purpose“ Kameras einer Weiterentwicklung unterliegen, die sowohl durch die zunehmende Demokratisierung der Fahrerassistenzfunktionen bis in die unteren Fahrzeugbaureihen, als auch durch die zunehmende Anzahl sicherheitsrelevanter Assistenzfunktionen mit ASIL Einstufung bestimmt wird.

Da gerade im Bereich der kleineren Fahrzeugklassen der auf der Windschutzscheibe zur Verfügung stehende Bauraum deutlich beschränkt ist und immer mehr Komponenten auf der vorhandenen Fläche untergebracht werden müssen, wird die mechatronische Integration der sensorischen Funktionen an der Windschutzscheibe, in Form eines kompakten, hochintegrierten Sensor Front-Ends, zu einer Voraussetzung für die Demokratisierung dieser Funktionen.

Sicherheitskritische Assistenzfunktionen im Bereich der Längsführung erfordern die Bestimmung von Abstandsinformationen zur exakten Trajektorienschätzung erfasster Objekte. Neben den klassischen, im Fahrzeug-Frontend verbauten Radarsensoren existieren neue kamerabasierte Ansätze, die den Radarsensor ersetzen könnten. Da es sich hierbei um jene optischen Sensoren handelt, die im Fahrzeuginnenraum hinter der Windschutzscheibe verbaut sind, steht auch hier das Thema Funktionsintegration in ein übergeordnetes Sensorcluster im Vordergrund. Ähnlich wie beim Smartphone spielt auch hier der Trend, dass Softwaremodule, die auf einer universellen Sensorplattform laufen immer häufiger dedizierte Hardwarelösungen ersetzen, eine massgebliche Rolle.

Der Vortrag von Frank Bläsing (Leopold Kostal GmbH & Co. KG) stellt technische Konzepte für die mechatronische Integration unterschiedlicher Sensorfunktionen in den am oberen Rand der Windschutzscheibe befindlichen optischen Sensorknoten vor. Hierbei werden sowohl bereits realisierte Konzepte für die Integration klassischer Sensorfunktionen, als auch neue Sensorikansätze zur Umsetzung sicherheitsrelevanter Assitenzfunktionen gemäß EuroNCAP vorgestellt.

Datum: Montag 10.11.2014
Zeit: 14:00 – 14:30 Uhr
Ort: electronica 2014, ICM – Internationales Congress Center München
Mehr Infos zur Ticket und Preisen: http://electronica.de/de/home/konferenzen-foren/automotive-conference/tickets-preise

Frank Bläsing, Kostal

Frank Bläsing, Leiter Innovation der Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid.