Leinen los

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Die nächste Akku-Revolution lässt immer noch auf sich warten. In der Zwischenzeit versucht man wenigstens das Laden so bequem wie möglich zu gestalten.

So soll durch eine neue Technologie des Halbleiterhersteller Freescale Chips für den kabellosen Ladestandard Qi Wireless (ausgesprochen: „tschi“) statt 5 Watt nun 15 Watt Leistung liefern und somit eine Verdreifachung der Lade-Geschwindigkeit ermöglichen. Dazu kommt, dass mit der aktuellen Version des Standards, statt wie bisher 0,7 cm, bis zu 4,5 Zentimeter überbrückt werden können. Ein wichtiger Aspekt, auch für den Einsatz in Automobilen. So hat sich denn auch die unter dem Dach des VDA (Verband der Automobilindustrie) organisierte Arbeitsgruppe CE4A mit Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen für Qi als weltweiten Ladestandard im Pkw ausgesprochen. Noch allerdings sind die Ladeschalen wählerisch, was die zu ladenden Geräte angeht.

Qi kann nur mit Qi

Verschiedene Standards erleichtern nicht gerade die Verbreitung der Technologie – man denke nur an VHS und Betamax. Neben Qi vom „Wireless Power Consortium“ (WPC) laufen noch Power 2.0 von der „Power Matters Alliance“ (PMA) und „Rezence“ von der „Alliance for Wireless Power“ (A4WP) im Wireless-Charging -Rennen. Letzterer arbeitet im Gegensatz zu seinen „induktiven“ Mitbewerbern mit Magnetresonanztechnologie, kooperiert aber seit kurzem mit PMA, um kombinierte Geräte mit beiden Technologien zu entwickeln.

Wer am Ende das Rennen macht, bleibt abzuwarten. In den Konsortien sitzen eine ganze Reihe von Industrie-Schwergewichten, manche wie etwa Samsung sogar in allen dreien. Qi hatte vor der Kooperation seiner Kontrahenten eine sehr gute Position und ist nahe am Automarkt, PMA hat Zugang zu McDonalds und Starbucks (immerhin hatte sich damals WiFi dank Starbucks durchgesetzt) und zusammen mit A4WP Zugang zur fortschrittlicheren Technologie.

Das Marktforschungsunternehmen IHS jedenfalls glaubt, dass sich die Probleme mit den unterschiedlichen Standards „in Luft auflösen“ werden und erwartet bis 2018 bei Hardware, die drahtloses Laden erlaubt, einen weltweiten Umsatzzuwachs um den Faktor 40 auf 8,5 Milliarden Dollar. Das lässt hoffen, auch für die Konsumenten.

 

Chargespot Ladematte

Als erste Ladematte unterstützt die "ChargeSpot Pocket" von ChargeSpot Wireless Power mit Qi und PMA zwei Standards. (Bild Chargespot)