STARTUP: Sesam, öffne dich

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Bei vielen Autobesitzern bleibt der Schlüssel schon in der Tasche. Moderne Keyless-Go-Systeme öffnen die Türen und starten den Wagen. Geht es nach einem Berliner Start-up, wird sich in Zukunft auch der Zutritt zu Haus und Wohnung ähnlich zauberhaft gestalten.

Eine Tür, die sich wie von alleine öffnet – das wünscht sich wohl jeder Hausbewohner. Das Berliner Start-up KIWI sorgt nun mit einem Türzugangssystem dafür, dass der Wünsch erfüllt wird. Nähert man sich der Haustür mit einem kleinen Transponder in der Tasche bis auf ein bis drei Meter, entriegelt diese automatisch und muss nur noch aufgedrückt werden.

Auch über die KIWI iOS App ist die Öffnung via Smartphone oder Smartwatch möglich. Damit lassen sich Türen vom Büro aus per Mausklick entriegeln – etwa für Handwerker, Notfall- oder Ablesedienste. Die Funktion des herkömmlichen Metallschlüssels wird dabei nicht beeinträchtigt.

In etwa 36.000 Haushalten entriegelt die KIWI-Infrastruktur schon Hauseingangs- und Kellertüren. Als nächstes soll noch dieses Jahr der Zugang zur Privatwohnung folgen. Dafür gab es kürzlich eine Millionen-Summe als Förderung. Die Investitionsbank Berlin (IBB) unterstützt das Unternehmen mit seinem ProFit-Programm, das sich aus EU-Mitteln speist. Schon letztes Jahr bekundeten Investoren mit einer Serie-A-Finanzierung über vier Millionen Euro Ihr Vertrauen in das Business-Modell.

Türzugangssystem ohne Schlüssel

Genutzt wird KIWI bereits von der Deutschen Post, dem Berliner Entsorgungsunternehmen Alba, der Berliner Feuerwehr und zahlreichen Unternehmen aus der Wohnungswirtschaft. Die waren bisher mit riesigen Schlüsselbunden unterwegs. Jetzt lassen sich mit einem einzigen KIWI Ki die Türen einer kompletten Tour öffnen. Dabei erfolgen Veränderungen der Zugangsberechtigungen einfach per Mausklick.

KIWI arbeitet mit einem selbst entwickelten Verschlüsslungsverfahren. Die Kommunikation zwischen Transponder, KIWI Ki und KIWI Türsensor erfolgt auf Basis hoch verschlüsselter Zufallszahlen, die bei jedem Vorgang neu generiert werden. Das ist sicherer als herkömmliche Metallschlüssel, die sich mittlerweile schon über eine einfache Fotografie kopieren lassen.

Gegründet wurde das Berliner Unternehmen 2012 von den ehemaligen McKinsey-Unternehmensberatern und Sicherheitstechnikspezialisten Dr.-Ing. Claudia Nagel und Dr.-Ing. Christian Bogatu sowie dem Juristen Peter Dietrich.

 

electronicalogo rand rot rechts dünnElectronica 2016 goes Start-up
Im Rahmen der electronica Start-up Platform können junge Unternehmen erstmals auf der electronica 2016 internationalen Branchenvertretern und mehr als 2700 Ausstellern ihre Produkte und Ideen präsentieren. Dem spannendsten Projekt winkt dann der electronica Start-up Award.

KIWI Türzugangssystem

Der winzige Transponder für das Türzugangssystem bleibt bequem in der Tasche. (Bild: KIWI).