electronica Fast Forward, die Start-up Plattform der electronica, präsentiert vielfältige Innovationen

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Von Weiterentwicklungen des 3D-Druckverfahrens über intelligente Thermostate bis hin zum neuartigen Smart Home Gateway: Im Rahmen von electronica Fast Forward können Besucher zahlreiche vielversprechende Ideen, Prototypen und Produkte entdecken. Wir stellen die ersten Highlights schon jetzt vor.

Innovative Lösungen von ganz unterschiedlichen Start-ups aus aller Welt warten schon jetzt darauf im November, einem internationalen Publikum präsentiert zu werden. Noch bis zum 4. Oktober können sich Gründer aus den drei Kategorien „Idee“, „Prototyp“ und „Start-up“ um einen Platz bei electronica Fast Forward und um den gleichnamigen Award bewerben. Zahlreiche Gründer, angehende Unternehmer und kreative Köpfe haben sich angemeldet, um ihre innovativen Ideen auf der electronica zu präsentieren. Eine Jury bewertet die Einsendungen und wählt aus allen Bewerbern die besten Teilnehmer aus, die dann im Rahmen von electronica Fast Forward sich präsentieren können. Für alle Besucher, die schon jetzt wissen wollen, worauf sie sich freuen können, gewähren wir einen ersten Blick auf ausgewählte Einreichungen.

Inspirierende Ideen

3D-Drucker
3D-Drucker

Mithilfe des 3D-Drucks können Komponenten schneller, umweltschonender und kostengünstiger produziert werden. Diese Vorteile möchte sich ein belgisches Start-up zunutze machen, das sich auf der electronica Fast Forward Plattform in der Kategorie „Idee“ vorstellt. Genauer gesagt entwickeln die potenziellen Gründer kompakte 3D-Drucker, mit denen Aluminiumteile hergestellt werden können – ohne dabei auf Laser, Hochspannung und Metallpulver zurückzugreifen.
Ihre Mitstreiter in derselben Kategorie: Ein Start-up aus Russland, das sich mit neuartigen Bauelementen beschäftigt, für die das Unternehmen den Namen „Barrier-Resistor“ Elemente oder „Baristor“ prägen möchte. Sie sollen Thyristoren und Triacs als Elemente der Leistungselektronik ersetzen und deutlich leistungsfähiger sein.

Prototypen mit Potenzial
Kein geringeres Ziel als die Rettung von Leben hat ein Produkt, das in der Kategorie „Prototyp“ auf die Besucher der electronica wartet. Das österreichische Team hat ein System entwickelt, das Fahrzeugbesitzer per SMS an im Auto zurückgelassene Kinder oder Haustiere erinnert, wenn diese sich aufgrund hoher Temperaturen oder zu wenig Sauerstoff in Gefahr befinden. Mehrere Sensoren messen, ob sich jemand im Fahrzeug befindet und ob die Situation für die Person oder das Tier gefährlich ist. Reagiert der Fahrzeugbesitzer nicht auf die Warn-SMS, kann das System sogar einen Rettungsdienst alarmieren und ihm die Standortdaten des Autos übermitteln.
Ein chinesisches Start-up, das ebenfalls in der Kategorie „Prototyp“ teilnimmt, stellt ein Smart Home Gateway mit privatem Cloud-Speicher vor. Das Gateway sammelt, verwaltet und speichert Daten von Smart-Home-Sensoren und reguliert Aktoren. Besonders praktisch: Gleichzeitig dient es als Multimedia-Center, das Musik, Videos, Fotos und andere Dateien auf einem privaten Cloud-Server speichert und dem Nutzer jederzeit zur Verfügung stellt.

Start-ups, die durchstarten möchten
Auch in der Kategorie „Start-up“ stellen sich – hier schon weiter fortgeschrittene – Gründer vor, die auf das 3D-Druckverfahren schwören. NEXTDynamics aus Berlin hat 3D-Drucker konstruiert, die das hergestellte Material im Gegensatz zu vielen anderen Druckern auch galvanisieren und so eine lötbare Kupfer-Silber-Legierung für Schaltungen herstellen können. Darüber hinaus kann der neuartige 3D-Drucker leitendes und nicht leitendes Trägermaterial sowie dreidimensionale Schaltungen produzieren. Ziel des Start-ups ist es, mit seinem Drucker die Herstellung elektronischer Schaltungen nachhaltig zu verändern.
Beim Start-up eCozy aus München dreht sich alles um das Thema Energieeffizienz bei Heizungen im privaten Gebrauch. eCozy hat einen intelligenten Thermostat entwickelt, der sich von selbst an den Lebensstil der Hausbesitzer anpasst. Mithilfe eines Algorithmus schafft es der smarte Thermostat, auch in Abwesenheit der Bewohner für die idealen Heizungsbedingungen zu sorgen und dabei bis zu 30 Prozent Energie zu sparen.

Der electronica Fast Forward Award wird erstmals in enger Kooperation mit dem Fachmagazin Elektor verliehen. Mehr Informationen sowie Details, sich für den electronica Fast Forward Award zu bewerben gibt es auf der electronica Website sowie auf der Elektor Website.

Diese und weitere Ideen, Projekte und Produkte können die Besucher der Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen der Elektronik vom 8. bis 11. November 2016 im Rahmen der Start-up Plattform electronica Fast Forward erleben.

Eingang_neu

electronica Fast Forward, die Start-up Plattform powered by Elektor.