Digitalisierung im Funkloch?

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Der ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) hat heute seine Studie zur deutschen Elektroindustrie vorgestellt. Zentrales Ergebnis: Die Elektroindustrie ist die Leitbranche für die Digitalisierung. Zentrale Forderungen: Bildung und Glasfaser.

„Die Digitalisierung schreitet rasch voran“, eröffnete ZVEI-Präsident Michael Ziesemer die Pressekonferenz zur Vorstellung der ZVEI-Innovationsstudie „Die Elektroindustrie als Leitbranche der Digitalisierung: Innovationschancen nutzen, Innovationshemmnisse abbauen“.

Der Studie zufolge treibt keine andere Branche Innovationen so stark voran. Die Elektroindustrie leistet damit einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland. Ein Großteil der Innovationsleistungen in forschungsintensiven Teilbereichen wie etwa Halbleiter, Sensoren oder Aktoren und Embedded Software kommt anderen Wirtschaftszweigen zugute – gerade auch was die Digitalisierung betrifft. Immerhin verbuchte die Elektroindustrie hierzulande mit 15,5 Milliarden Euro im letzten Jahr ein Viertel aller industriellen und ein Fünftel aller privaten FuE-Aufwendungen. Damit rangiert sie in Deutschland nach der Chemie auf dem zweiten Platz.

Gleichwohl hat sie als Anbieter digitaler Produkte und Services noch viel Luft nach oben. Denn erst zwanzig Prozent ihrer Umsätze werden in dem Bereich erwirtschaftet. Und neue Geschäftsmodelle mit hohen Wertschöpfungspotenzialen stehen erst am Anfang.

So haben etwa vier Fünftel aller Industrieunternehmen keine Anstrengungen in Richtung Industrie 4.0 unternommen. Denn oftmals können Partner in der Lieferkette oder Kunden nicht mitziehen, sind maßgebliche Infrastrukturen nicht gegeben oder rechtliche Fragestellungen nicht geregelt.

Das muss besser werden!

Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Elektroindustrie als Enabler der Digitalisierung zu erhalten, sind natürlich zuerst die Unternehmen gefordert. Allerdings ist dabei die Unterstützung der Politik, Wissenschaft und Gesellschaft von Nöten. So fordert der ZVEI verstärkte Investitionen in den Bereich der Aus- und Weiterbildung.

zvei 2016Stark bemängelt wurde während der Pressekonferenz auch die Breitbandinfrastruktur. Sie richte sich nach Consumer-Interessen, die Bedürfnissen der Industrie wie vollständige Abdeckung, hohe Bandbreiten und Echtzeitfähigkeit müssten viel stärker in den Fokus rücken. Die Vectoring-Breitbandtechnologie über herkömmliche Kupferdrahtleitungen hält der ZVEI nicht einmal für einen ausreichenden Zwischenschritt in Richtung Glasfaser.

Eine weitere wichtige Forderung ist die nach mehr Datensicherheit, etwa auf Basis von Security-by-Design-Ansätzen oder durch den Aufbau von Plattformen zur IT-Sicherheit und die Teilnahme an internationalen Standardisierungsbemühungen.

Von der Kreidezeit ins digitale Zeitalter

Die erst ein paar Tage alte VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik)-Expertenbefragung „Digitalisierung 2020“ stößt in ein ähnliches Horn. Sie verweist darauf, dass innovative Lösungen von Software-Entwicklern und Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik kommen. Dementsprechend müssen diese Berufsbilder in Schule, Ausbildung und Universität gefördert werden. Auch was die digitale Qualität der Angebote betrifft sollen deutsche (Hoch-)Schulen von der Kreidezeit ins digitale Zeitalter gebracht werden. Und vor allem ist es unabdingbar, dass der schnelle und flächendeckende Ausbau des Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzes mit Glasfaser und 5G-Mobilfunk als Grundvoraussetzung für die künftigen Datenströme beschleunigt wird.

„Viel Zeit bleibt nicht: Bis 2025 wird die anstehende Phase der digitalen Transformation abgeschlossen sein. Und der Countdown läuft“, so das Fazit der VDE-Befragung.

 

Zu den Studien
Der ZVEI hat in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISI und dem IW Consult eine repräsentative Studie auf Basis von mehr als 2.500 Unternehmensdaten erstellt.

Die VDE-Expertenbefragung „Digitalisierung 2020“ wurde im Rahmen des VDE-Kongresses 2016 „Internet der Dinge“ am 7. und 8. November 2016 in Mannheim erstellt.

 

ZVEI-Innovationsstudie (Kurzfassung)Die Elektroindustrie als Leitbranche der Digitalisierung: Innovationschancen nutzen, Innovationshemmnisse abbauen

VDE-ExpertenbefragungDigitalisierung 2020“

 

Studie Elektroindustrie (Bild: ZVEI).

Forschungs- und Innovationspolitik muss an den Anforderungen des digitalen Wandels ausgerichtet werden. (Bild: ZVEI).