Weihnachten für Tekkies

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Das Fest der Liebe und Geschenke ist nicht mehr weit. Doch was schenkt man seinem „Lieblingsingenieur“? Und was gönnt er sich selbst? Wir haben ein paar Empfehlungen für Sie.

Ingenieure und andere Technikbegeisterte haben nicht selten eine „elektronische“ Meinung, wenn es ums Schenken geht. Nachfolgende Auswahl soll Ihre Suche nach dem Passenden erleichtern.

 

Weihnachten Variobot kabibo
Bild: Variobot

Mini-Roboter kabibo
Der Kleinstroboter mit Riesenaugen wird ebensolche bei Kindern und Junggebliebenen hervorrufen. Als sensorgesteuerter Roboterbausatz mit einer variablen Steuerschaltung zum Stecken sorgt er für einen spielerischen Einstieg in die Elektronik und Robotik. Aus wenigen Teilen zusammengesteckt, weicht das Robo-Kerlchen Hindernissen aus, folgt Linien am Boden oder bemerkt Begrenzung. Er flieht, wenn er verfolgt wird und fährt Lichtquellen hinterher. Man kann mit acht Funktionen und Verhaltensmustern experimentieren und auch Steuerschaltungen entwickeln.
Preis: 29.75 Euro
Quelle: Variobot

 

Bild Brixo
Bild Brixo

Wireless Lego
Sieht aus wie Lego, kann auch mit Lego, verbirgt jedoch Sensoren, LEDs, Motoren, Batterien und Bluetooth. Das israelische Startup Brixo sorgt mit einer Reihe von Bausteinen aus einem Kickstarter-Projekt dafür, dass man dem Bauklötzchen-Alter nicht so schnell entwächst. Im Gegensatz zu herkömmlichen Legosteinen sind manche Brixo-Steine mit dünnen Chromplatten ummantelt, um Elektrizität zu leiten. Ausserdem kann man die „Klötzchen“ über das Smartphone fernsteuern.

Die verfügbaren Bausätze reichen vom Starter Kit mit 36 Steinen für etwa 31 Euro bis zum ganzen Satz von 40 Kits für rund 1130 Euro. Das Lieferziel gibt Brixo mit Oktober 2016 an.  Sollte es dieses Jahr jedoch nicht rechtzeitig ankommen, für nächstes Jahr vormerken oder im Frühjahr den Osterhasen beauftragen.

Preis: Ab ca. 31.00 Euro
Quelle: Brixo

 

Bild: Nurugo
Bild: Nurugo

Mini Mikroskop
Auch einem Kickstarter-Projekt entsprungen ist das angeblich kleinste Mikroskop der Welt. Aufgesteckt auf ein Smartphone bietet das NURUGO Micro eine unglaubliche 400-fache Vergrößerung. Da es die LED des Smartphones zur Beleuchung verwendet, kommt es ohne Batterien oder Kabel aus.  Alles, was auf dem Display erscheint, kann auch direkt fotografiert oder auf Video gebannt werden. Die Vergrößerungen sind abhängig vom Smartphone- oder Galaxy-Modell. Für die Aufnahme gibt es die kostenlose App* „Nurugo Box“ für iPhone und Android.

Preis: Kickstarter Pakete beginnen bei etwa 39 Euro (plus Versand aus USA), der Handel verlangt 79.00 Euro.
Quelle: Kickstarter, Amazon

 

circuit-scribe
Bild: Electroninks

Elektronik wie selbst gemalt
Viel ist von gedruckter Elektronik und leitfähigen Tinten zu lesen. Wer zuhause funktionsfähige elektronische Schaltkreise auf Papier bringen will, kann das mit Circuit-Scribe-Bausätzen von Electroninks tun.  Einfach die Bauteile mit dem Kontakt nach unten auf einem Blatt Papier positionieren und per Tintenstift die Leiterbahnen ziehen. Verfügbar sind eine ganze Reihe von Bausätzen mit LEDs, Schaltern, Transistoren, Widerständen und Experten-Module für Fortgeschrittene zum Erweitern der Bausätze. Electroninks wurde von Forschern der University of Illinois gegründet und via Kickstarter finanziert.

Preis: ab ca 54 Euro (Basic Bausatz mit Buch) bis ca 470 Euro (Developer).
Quelle: Amazon, Getdigital

 

Bild: Radbag
Bild: Radbag

Kalter Kaffee ade
Wenn es etwas gibt, das in Büros oder Werkhallen niemals fehlen darf, dann ist es die eigene Kaffeetasse. Dem Design sind da bekanntlich keine Grenzen gesetzt. Der beheizte Retro Trinkbecher in italienischer Kaffeemaschinen-Anmutung mit analoger Temperaturanzeige dürfte trotzdem wohl in jeder Umgebung zum absoluten Hingucker avancieren. Dank der Zigarettenanzünder-Stromversorgung können Sie damit Ihr Lieblingsgetränk zudem auch mobil wohltemperiert genießen.

Preis: 34.95 Euro
Quelle: Radbag

 

Bild: Franzis
Bild: Franzis

3D-Drucker selbst bauen
Zum Schluß noch ein Buch zu einem aktuellen Thema. Zwar lassen sich 3D-Drucker mittlerweile auch relativ günstig kaufen, selber Bauen macht aber mehr Freude. Zudem kommt man so dem Geheimnis der Technologie schneller auf die Spur. Viele Bilder, detaillierte Pläne und Nahaufnahmen der einzelnen Arbeitsschritte helfen dabei.
Preis: 19,99 Euro (eBook), 30,00 Euro (Softcover).
Quelle: 3D-Drucker selber bauen, mach’s einfach

 

Ich hoffe, es war etwas dabei für Sie oder Ihren Lieblingsingenieur. Wünsche Ihnen auf jeden Fall schöne Tage zwischen den Jahren.

 

 

Weihnachten (Bild: pixabay)

Haben Sie schon ein Geschenk für Ihren Lieblingsingenieur? (Bild: pixabay Alexandra/München).