Auto-Update wie beim Smartphone

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

In Zukunft halten wir unsere Autos von der Couch aus auf dem aktuellen Stand. Und zusätzlich gibt es neue Funktionen drahtlos und direkt aus der Cloud.

In Fahrzeugen sind heute bis zu hundert Steuergeräte verbaut. Sie kontrollieren mit ihrer Software nahezu alle Funktionen im Auto. Und das ist zunehmend mit dem Internet, mit anderen Autos und mit der Infrastruktur vernetzt. Damit steigt das Risiko von Schwachstellen in der Software und damit das der Manipulation. Software-Updates über die Cloud sind hier die Lösung, um Fahrzeuge kontinuierlich auf dem neuesten Stand und damit sicher zu halten.

Zudem ermöglicht das Auto-Update den leichten Zugang zu immer mehr und umfassenderen Funktionen. Ist die erforderliche Hardware im Auto verbaut, kann ein neues Programm auch ausprobiert und jederzeit nachträglich aufgespielt werden. Etwa, um die Spur zu halten oder das Parken zu vereinfachen.

Und nicht nur Autofahrer profitieren von Software-Aktualisierungen „over the air“ (OTA) . So verursachte Software vor zwei Jahren fünfzehn Prozent der Rückrufe in der amerikanischen Automobilbranche. Vier Jahre zuvor waren es lediglich fünf Prozent, so das Ergebnis einer Studie auf Basis von Daten der US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (National Highway Traffic Safety Association, NHTSA).

Auto-Update direkt aus der Cloud

Das Prozedere ist denkbar einfach. Der Fahrer startet auf dem Smartphone oder über das Infotainment-System im Auto die Sicherheits-Updates und wählt bei Bedarf neue Funktionen aus. Diese Informationen gehen dann an die Cloud, die sie wie ein App Store bereitstellt und den Download direkt ins Fahrzeug startet. Daraufhin werden die Daten entweder während der Fahrt im Hintergrund oder über Nacht in der heimischen Garage geladen. Sobald das Fahrzeug in einem „sicheren“ Zustand ist, also beispielsweise parkt, installieren sich die Software-Aktualisierungen auf den entsprechenden Steuergeräten und sind unmittelbar wirksam.

Sicherheit sowie ein reibungsloses Zusammenspiel von Fahrzeugelektronik, Cloud und Software sind bei der Over-the-Air-Methode entscheidend. Dafür sorgen eine komplexe Sicherheitsarchitektur mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und neueste Verschlüsselungstechnologien. Und an den Schnittstellen zwischen Auto und Cloud verhindern sichere Protokolle und Filter, die wie eine Firewall funktionieren, jeden Angriff.

Für Geschwindigkeit bei der Software-Aktualisierung sorgen Fast-Update-Technologien wie etwa Delta- und Kompressionsmechanismen. Ausserdem läuft als weitere Sicherheitsmaßnahme das Auto-Update in Sequenzen ab. Denn bei Problemen kann der Prozess gestoppt und angepasst werden. Technologische Basis für die Over-the-Air-Aktualisierungen ist die Bosch Automotive Cloud Suite. Ihre Software-Bausteine machen alle Funktionen für Updates durch die Luft sowohl für Autofahrer als auch Hersteller und Fahrzeuge selbst möglich.

Auto-Update (Bild: Bosch)

Drahtlose Software-Aktualisierungen sparen Zeit und Geld. (Bild: Bosch).