Autonome Roboter auf Brettern

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Olympia ist derzeit auf allen Kanälen. Selbst Roboter tragen ihren Beitrag zum Spektakel in Südkorea bei. Das aber in ziemlich ungewöhnlicher Manier.

Südkorea hat nach neuesten Zahlen des IFR (International Federation of Robotics) die mit Abstand höchste Roboterdichte in der Fertigungsindustrie. Sie übertrifft mit 631 Einheiten pro 10000 Mitarbeiter den globalen Durchschnitt um gut das Achtfache. Es folgen Singapur (488), Deutschland (309) und Japan (303).

Um seine Roboter-Affinität einem wirklich großen Publikum vorzuführen, schicken die Ausrichter der diesjährigen olympischen Winterspiele 85 Roboter ins Rennen. Manche betätigen sich als Reinigungspersonal, Bedienung oder Fremdenführer, andere übersetzen oder malen Riesengemälde. Den Anfang machten allerdings schon letztes Jahr im Dezember eine ganze Reihe von Robotern, die das olympische Feuer per Fackellauf nach Pyeongchang brachten. Darunter ein Unterseeroboter, FX-2 vom Samsung Junior Software Cup und HUBO – ein humanoider Roboter vom KAIST (Korean Advanced Institute of Science and Technology).

Abfahrt für autonome Roboter

Vor ein paar Tagen griffen autonome Roboter dann sogar als Athleten in das Geschehnis ein. Acht Robotermannschaften stürzten bei der ersten „Ski Robot Challenge“ den Hang hinunter und umkurvten dabei das eine oder andere Tor. Die Leistungen der Roboter konnten nicht immer überzeugen und erinnerten eher an einen Ski-Anfängerkurs für Kinder. Auch weil Temperaturen von minus 20 Grad Celsius wohl den elektronischen Athleten mehr zusetzten, als ihren Pendants aus Fleisch und Blut. Trotzdem konnte ein Sieger ermittelt werden. 10 000 Dollar Preisgeld gingen an TaekwonV von der Minirobot Corp. Er schaffte die fünf Tore in 18 Sekunden.

In dem Video sieht man, wie die Sensoren der „Abfahrer“ die Hindernisse wahrnehmen.

 

Olympia 2020 mit Roboter-Dorf

Die nächste Olympiade wird sicher noch einen Roboterzahn zulegen. Schließlich trifft man sich im Sommer 2020 im roboterverrückten Japan. Es liegt zwar was die Roboterdichte in der Fertigungsindustrie angeht nur auf Platz vier. Als Zulieferer ist man aber Weltspitze. Japanische Hersteller decken 52 Prozent des weltweiten Bedarfs. So hat Premierminister Shinzo Abe auch eine Roboter-Olympiade parallel zur „Menschenolympiade“ angekündigt. Wie genau das dann aussehen soll, ist noch unklar. Immerhin aber werden die Maschinenathleten nicht mit tiefen Temperaturen zu kämpfen haben. Und wenn die Entwicklung in der Robotik und künstlichen Intelligenz weiter mit dem aktuellen Tempo fortrast, darf man sich auf überraschende Sommerspiele 2020 freuen.


 

Erfahren Sie mehr über künstliche Intelligenz und vernetzte eingebettete Systeme auf der electronica cyberphysical systems conference (CPS).

 

 

 

Roboter Skiing (Bild: Minirobot Corp.)

Der Sieger TaekwonV von der Minirobot Corp. schaffte die fünf Tore in 18 Sekunden. (Bild: Minirobot Corp.).