Erfinder des „Himbeerkuchens“ auf der electronica

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Der Raspberry Pi gehört zu den kleinsten Mainboards mit der größten Fangemeinde. Eben Upton, der geistige Vater des Einplatinen-Computers in Kreditkartengröße, erklärt auf der electronica warum sein Sprössling auch im Industrieumfeld erfolgreich sein wird.

Die ersten 2.000 Raspberry Pi (ausgesprochen wie raspberry pie, das englische Wort für Himbeerkuchen) verließen 2012 China auf einer Palette, die in zwei Hälften geteilt wurde, um sie mit dem Auto in die Garage transportieren zu können. Ursprünglich sollten die Mini-Computer mit ARM-Prozessor in Großbritannien Schüler für ein Informatikstudium begeistern.

Die Verkaufszahlen schossen allerdings meilenweit über die Erwartungen hinaus. Bis August 2014 wurden mehr als 3,5 Millionen Geräte verkauft, und sie finden zunehmend auch kommerzielle Verwendung. Denn durch diese Einplatinencomputer lassen sich etwa in der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik fest verdrahtete Steuerungen ersetzten. Neue Anforderungen können so viel schneller und kostengünstiger durch Software realisiert werden.

Wegen seiner hohen Rechenleistung und „Linux-Tauglichkeit“ hat sich rund um den Raspberry Pi eine große Entwickler-Community gebildet und die Fangemeinde wächst rasant weiter. Aber es gibt auch Konkurrenz wie etwa den Arduino oder das BeagleBoard.

Raspberry Pi auf der electronica

Für den Raspberry Pi existiert ein großes Zubehör- und Softwareangebot für verschiedenste Anwendungsbereiche. Etwa für den Einsatz als Mediacenter, da der Rechner Videodaten mit voller HD-Auflösung (1080p) dekodieren und über die HDMI-Schnittstelle ausgeben kann. Seit Juni diesen Jahres gibt es den Raspberry Pi als Modul in Form eines DDR2-SO-DIMM-Speichers.

Und erst kürzlich hat Eben Upton, der Vater des Einplatinen-Computers, ein passendes Touch-Display vorgestellt, mit dem etwa ein Smartphone auf Basis des Minicomputers verwirklicht werden kann.

Hören Sie Eben Upton auf der electronica auf dem Stand von
RS Components Halle A4 Stand 246
Mittwoch, 12. November
11:00 Uhr und 15:00 Uhr

Touch Raspberry Adafruit

TFT- und Touch-Display für Raspberry Pi (Bild Adadfruit)