E-Zufriedenheit

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Viele Elektroautos fahren noch nicht auf deutschen Strassen. Aber die wenigen Besitzer sind wenigstens stolz und zufrieden. Das ergab jetzt eine Studie.

Deutschlandweit wurden 2014 laut Kraftfahrt-Bundesamt 8.522 reine Elektroautos und 4.527 Plug-in-Hybridfahrzeuge zugelassen. Das entspricht einem Marktanteil von 0,3 Prozent, bzw 0,1 Prozent. Homöopathisch also. Aber wenigstens wissen wir nun, wer die Besitzer sind, was sie mit den Fahrzeugen machen und was sie von ihnen halten.

Das „Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)“ hat dazu über 3.000 private und gewerbliche Nutzer von E-Mobilen befragt. Danach sitzen hierzulande hinter deren Lenkrad überwiegend gut ausgebildete, männliche, 51 Jahre alte Personen mit höherem Einkommen.

Elektroautos für private Standardnutzung

Überraschend wohnt die Mehrheit im kleinstädtischen bis ländlichen Umfeld. Weniger überraschend halten sich vier von fünf Personen neben dem Fahrzeug mit alternativem eines mit „fossilem“ Antrieb. Die gewerblichen Nutzer sind meist kleine Unternehmen mit maximal 49 Mitarbeitern und neun Fahrzeugen. Große Unternehmen mit ebensolchen Fahrzeugflotten gehören also noch nicht zu den vielbeschworenen Treibern der Elektromobilität.

Im Alltag werden E-Fahrzeuge wie konventionelle Pkws genutzt. Knapp über 40 Kilometer legen sowohl rein batteriebetriebene Fahrzeuge als auch Plug-In-Hybride an einem Werktag im Durchschnitt zurück. Wie nicht anders zu erwarten, fällt die jährliche Fahrleistung der E-Fahrzeuge gegenüber den „Konventionellen“ geringer aus. Schließlich unternehmen mehr als die Hälfte der privaten Nutzer damit keine Wochenend- oder Urlaubsfahrten.

Hohe Zufriedenheit der „Early Adopters“

Sowohl gewerbliche, als auch private Nutzer zeigen insgesamt eine hohe Zufriedenheit. 84 Prozent der privaten Halter würden die Anschaffung eines Elektromobils weiterempfehlen. Die Mehrheit der gewerblichen Halter plant sogar die Anschaffung weiterer Elektrofahrzeuge.

Das ist auch dringend notwendig. Sollen doch bis 2020 eine Million Elektroautos auf unseren Straßen rollen. Davon ist man allerdings noch Längen entfernt. Angesichts der rund 62,4 Millionen Wagen im gesamten Fahrzeugbestand sind die „Alternativen“ praktisch unsichtbar. Einer der Hauptgründe sind die nach wie vor hohen Anschaffungskosten. Da sind die Erleichterungen bei der Kfz-Steuer wohl mehr Alibi, als ein echtes Bekenntnis zur Mobilitätswende.

Zum vollständigen Bericht geht es hier.

Study DLR Elektromobilität

Both commercial and private users are very satisfied with their electric cars. (Image: DLR).