I got Rhythm

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Weniger als das Gewicht eines Blattes Papier bringt der kleinste Herzschrittmacher der Welt auf die Waage. Läuft die Pumpe zu langsam, gibt er einen schwachen Stromstoß ab. Und das zehn Jahre lang. Die ersten Unikliniken in Deutschland melden erfolgreiche Implantationen.

Micra hat seinen Platz in den ersten Herzen Deutschlands gefunden. Die Kardiokapsel von Medtronic ist derzeit der kleinste Herzschrittmacher der Welt. Und was so klein ist macht am meisten Arbeit. Allein der Testaufwand für die zulassungsrelevante CE-Kennzeichnung summierte sich auf 38.000 Stunden. Da lagen schon sechs Jahre Entwicklung hinter dem „Rhythmusmaschinchen“. Ganz am Anfang stand angeblich als erstes Anschauungsmodell ein Strohhalm und eine Büroklammer.

Herausgekommen ist ein vitaminkapselgrosses High-Tech-Stäbchen, für das immer mehr Herzen schlagen. Ohne Operation wird es per Katheter über die Oberschenkelvene direkt in eine Herzkammer geschoben. Und dort mit filigranen Titanhäkchen verankert.

Test und Programmierung erfolgen über ein externes Programmiergerät. Keine OP, keine Gewebetaschen, keine Kabel – einer der größten Vorzüge des Winzlings. Komplikationen durch Kabelbruch oder Infektionen werden so ausgeschlossen.

Der etwa 10 000 Euro teure Taktgeber ist nur ein Zehntel so groß wie die herkömmlichen „Blechschachteln“ und wiegt gerade mal 1,75 Gramm. In dem Stäbchen findet die derzeit fortschrittlichste Herzschrittmachertechnologie Platz. Plus einer Batterie, die etwa zehn Jahre lang für Energie sorgt. Integriert ist auch ein Beschleunigungssensor und die Voraussetzungen für eine spätere telemetrischen Überwachung.

Herzschrittmacher: Geschraubt oder gehakt?

Ganz konkurrenzlos ist Micra nicht. Der „Nanostim“ des US-amerikanischen Medizinprodukteherstellers St. Jude Medical verfolgt einen ähnlichen Ansatz. Allerdings wird er mit einer Schraube direkt in der Herzwand befestigt, was in einigen Fällen zu Perforationen geführt hat. Nach Recherchen des ARD-Wirtschaftsmagazins Plusminus gab es dabei sechs Tote in Europa, zwei davon in Deutschland. Anfang 2015 rief der Hersteller erst einmal das Produkt zurück und stoppte den Vertrieb.

Noch eignen sich die Mini-Herzschrittmacher nur für Menschen, die mit einem Einkammerschrittmacher auskommen. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, bis auch Zweikammersysteme im Miniformat entwickelt werden.

 

 

 

Medtronic Micra TPS Herzschrittmacher

Das Rhythmusmaschinchen Micra krallt sich mit seinen winzigen Titanärmchen an der Herzwand fest. (Bild: Medtronic).