Faraday und die mysteriösen Milliarden

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Vier Räder soll er auf jeden Fall haben, der „Faradaysche Käfig“ eines neuen, geheimnisvollen Autoherstellers in Kalifornien. Alles andere wird neugedacht und -entwickelt.

Bislang hatten nur Eingeweihte von Faraday Future gehört, einem frischgebackenen, kalifornischen Autohersteller, der schon in zwei Jahren ein Elektromobil auf den Markt bringen will. Dafür wird jetzt für eine Milliarde ein Werk aus dem Boden gestampft. Das Geld kommt anscheinend aus China und das 400-köpfige Team teilweise von Tesla.

Nicht weniger als sieben Modelle in rascher Reihenfolge sind das ambitionierte Ziel. Das zumindest ist die Aussage des Entwicklungschefs, ein ehemaliger Mitarbeiter von Tesla.

Bei den Umsätzen verläßt man sich nicht nur auf die Fahrzeugverkäufe. Abos für zusätzliche Internetdienste oder Apps sollen zusätzlich Geld in die Kassen spülen. Bei einem Smartphone auf vier Rädern fließen die Moneten eben erst richtig, wenn der Benutzer es in „der Hand“ hat. Eine Philosophie, die klassische Autobauer wohl erst noch lernen müssen.

Elektrorennwagen mit unbekanntem Design

Recht viel mehr weiß man allerdings noch nicht über Faraday Future. Selbst der Chef ist ein Rätsel. Einige vermuteten schon Apple hinter der Geheimniskrämerei. Die Wege führen jedoch – glaubt man dem Finanzdienst Bloomberg – nach China zu einem Milliardär namens Jia Yueting. Der Gründer des Online-Videodienstes LeTV – das „Netflix Chinas“ – ist bekannt für seine automobilen Ambitionen.

Überhaupt fließen zur Zeit eine Menge Yen in die Entwicklung von Elektroautos. Die schönen Elektrosportwagen von Fisker haben mittlerweile einen chinesischen Besitzer. Die Tech-Konzerne Alibaba und Xiaomi wollen mitmischen. Und auch der chinesische Rennstall-Betreiber der Formel E „Next EV“ macht neuerdings dem kalifornischen Elektroauto-Pionier Tesla Motors Konkurrenz. Martin Leach, der ehemalige Chef von Ford Europa, wirbt als Co-Präsident bereits Mitarbeiter von Tesla, BMW oder Volkswagen ab. Schon 2016 soll ein erster Elektrorennwagen mit 1000 PS vorgestellt werden.

Der Zukunftsmarkt Elektromobilität zieht zunehmend Quereinsteiger an. Scheinbar kann mittlerweile jeder, der genügend Geld hat, Elektroautos bauen? Zumindest die Vermarktung funktioniert ganz gut. Das wird die alteingefahrenen Autohersteller nicht unbedingt freuen.

Elektromobil (Bild: Faraday Future).

Mehr als eine Skizze existiert angeblich nicht von den geheimnisvollen Elektromobilen. (Bild: Faraday Future).