Halbleiter auf breiten Füßen ins neue Jahr

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Die Liebe der Konsumenten zur Technik scheint kein Ende zu nehmen. Zumindest solange die Innovationen nicht abreißen. Die „Klassiker“ haben es dabei allerdings zunehmen schwer, die Halbleiterbranche freut es sehr.

Nach einem positiven Weihnachtsgeschäft rechnet die gfu (Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik) in einer aktuellen Prognose für die deutsche Unterhaltungselektronik-Branche mit einem Gesamtumsatz von mehr als 27,6 Mrd. Euro für das Jahr 2014 – ein Plus von 2,5 Prozent. Der positive Trend soll sich auch im Jahr 2015 mit einer erneuten Umsatzsteigerung um knapp zwei Prozent auf über 28 Milliarden Euro fortsetzen. Dabei sorgt die mobile Mediennutzung für weiter steigende Absätze insbesondere bei Smartphones, Tablet-PCs und Notebooks.

In ein ähnliches, aber weltweites, Horn stößt die CEA (Consumer Electronics Association). Sie erwartet dieses Jahr für die Unterhaltungselektronik eine Umsatzsteigerung von 3 Prozent auf das Allzeithoch von 223.2 Mrd. Dollar. Dabei soll sich das Geschäft mit neuen Technologien wie 3D-Drucker, 4K-TV, Smart-Home-Technologien, Heimroboter und Wearables verdoppeln.

Klassische Unterhaltungselektronik bleibt auf der Strecke

Da bleibt den Klassikern nur das Nachsehen. Der Markt für klassische Unterhaltungselektronik (ohne ITK und Software) wird nach einer aktuelle Prognosen der EITO (European Information Technology Observatory) 2015 nämlich rückläufig sein. Die Umsätze werden 2015 voraussichtlich um 3,3 Prozent auf 10,2 Mrd. Euro zurückgehen. Auch die CEA sieht etwa  TV-Verkäufe global um 2 Prozent auf 18,3 Mrd. Dollar zurückgehen.

Halbleiter auf breiter Front

Wachstum in chiphungrigen Bereichen – das freut die Halbleiterindustrie. So wurde laut einer Studie von IHS 2014 mit einem globalen Umsatz von 353,2 Mrd. Dollar (Gartner spricht von 339,8 Mrd. Dollar) auch die beste Industrie-Performance im Bereich der Chip-Segmente seit 2010 verzeichnet – ein Anstieg von 9,4 Prozent (bei Gartner 7,9 Prozent) gegenüber 2013. In dem Jahr schnellten die Segmente DRAM und Flash Memory um 30 Prozent nach oben, letztes Jahr waren es immerhin noch 20 Prozent.

Und letzteres ist gesund, denn das Wachstum steht damit auf breiteren Füßen. Neben den Speichern trägt nun eine ganze Reihe von verschiedenen Chipsegmenten zum Erfolg bei. So soll nach IHS etwa der globale LED-Markt seine langjährige Erfolgsgeschichte auch 2014 mit 11 Prozent fortgeschrieben haben. Analoge Chips, diskrete Halbleiter und Mikroprozessoren legten 2014 einen starken Turnaround hin und PLDs (programmable logic device) sowie DSPs (digital signal processor) glänzen mit dramatischen Wachtumsschüben.

Dazu kommt, dass nach der IHS-Studie die Halbleiterumsätze 2014 in fünf der sechs wichtigsten Endmärkte gestiegen sind: Datenverarbeitung, drahtgebundene und drahtlose Kommunikation sowie Automobil- und Industrieelektronik. Nicht bei den Gewinnern war eben nur die klassische Unterhaltungselektronik. Sicher auch einer der Gründe warum Japan letztes Jahr als einzige Region nicht am Wachstum des Halbleitermarktes partizipierte.

 

Wafer Infineon

Chiphungrige Geräte und Innovationen lassen die Halbleiterindustrie auf Wolke 7 schweben. (Bild: Infineon).