Chip-Herz schlägt für Tiere

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Gute Aussichten für Versuchskaninchen. Ein funktionsfähiges Herz auf einem Silizium-Chip soll in Zukunft Tierversuche ersetzen.

Ein völlig funktionsfähiges Netzwerk aus pulsierenden Herzmuskelzellen auf einem kleinen Silizium-Chip hat ein Forscherteam von der University of Berkeley entwickelt. Mit diesem Hightech-Organ könnten zukünftig sehr viel effektiver Tests von Medikamenten durchgeführt werden. Tierversuche sind nicht nur umstritten, sondern oft auch ungenau.

 

Mehr als eine Kopie

Der neue Chip ist nicht einfach nur ein simpler Nachbau von Zellen. Dieses komplexe System ist so designt, dass es absolut dynamisch ist. Es kopiert exakt, wie Gewebe in unseren Körpern verschiedenen Medikamenten- und Nährstoffen ausgesetzt ist.

Das sogenannte „Organ-on-a-Chip“ (wir berichteten davon) könnte es in der Zukunft ermöglichen, sehr viel genauere und schnellere Ergebnissen zu erzielen als mit bisherigen Versuchen. Ziel ist es, Chips zur Imitation des menschlichen Gewebes zu entwickeln und komplette Funktionen von Organen nachzuahmen.

Das Projekt wird derzeit von den National Institutes of Health gefördert. Bei der Entwicklung des Chips wurden echte Herzzellen auf multiplen Ebenen eingesetzt. Mikrofluidische Kanäle am Rand jedes Zellareals verkörpern Blutgefäße für den Transport der Stoffe. Zukünftig könnte diese Installation auch dabei helfen, Stoffwechselabfälle von Zellen noch genauer zu betrachten.

Eigener Herzschlag

Gerade einmal 24 Stunden nach der Installation der Herzzellen begannen diese, von alleine zu schlagen. Das Tempo lag dabei in einer völlig normalen Rate zwischen 55 und 80 Schlägen pro Minute. Im Moment verschlingt die Entwicklung eines neuen Medikaments Millionen. Beinahe 60 Prozent des Budgets werden davon bislang nur für die Entwicklungsphase genutzt. Mit Chips, die Organfunktionen real nachahmen können, wären enorme Ersparnisse möglich.

Schlagendes Herz auf einem Chip.

Echte Herzzellen schlagen auf Chips wie das menschliche Organ. (Bild: Wyss Harvard University).