Roboter-Autos ohne Sicherheitsgarantie?

| |
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Werden autonome Fahrzeuge jemals sicher genug sein? Um das wirklich feststellen zu können, müsste man Jahrhunderte lang „testfahren“. Das behauptet jetzt eine legendäre Denkfabrik aus den USA.

Google ist stolz auf die crashfreien Ausflüge seiner selbstfahrenden Autos auf „echten“ Straßen. Von einem Beweis für die Sicherheit und Zuverlässigkeit solcher Fahrzeuge seien solche Tests aber meilenweit entfernt. Das behauptet jetzt die RAND Corporation (Research and Development) – ein Thinktank aus den USA. Und was die Damen und Herren sagen hat Gewicht. Manche behaupten sogar, RAND kontrolliert Amerika.

Seit dem Ende des zweiten Weltkrieg berät die Non-Profit-Organisation amerikanische Militärs und Regierungen. Sie entwickelte Überwachungssatelliten und Packet Switching – die Übertragungstechnik, die dem Internet zugrunde liegt. Und war während des kalten Kriegs maßgeblich daran beteiligt, dass es nicht zu einem „ungewollten“ Atomkrieg kam. Mittlerweile „beackern“ weltweit 1600 Mitarbeiter alle wichtigen Trends, national und international.

Roboter-Autos mit zu wenig Meilen

Und da darf natürlich autonomes Fahren nicht fehlen. Hier kommen die Analysen der Denkfabrik zu Schluss, dass erst Hunderte Millionen oder sogar Milliarden Straßenkilometer die Sicherheit selbstfahrender Autos im Vergleich zu menschlichen Fahrern hinreichend nachzuweisen würden.

Immerhin absolvieren nach einer Statistik des Bureau of Transportation Amerikas Fahrer täglich drei Milliarden Meilen. Da machen sich selbst Millionen „autonome“ Straßenkilometer innerhalb mehrerer Jahre vergleichsweise mickrig aus. Nach RAND sei aber letztlich für die Sinnhaftigkeit selbstfahrender Fahrzeuge entscheidend, wie sicher sie im Vergleich zu menschlichen Lenkern sind.

In der Denkfabrik sieht man die aktuelle Studie vor allem als Warnung vor statistisch nicht legitimierten Sicherheitsbehauptungen. Dass Straßentests ihre Berechtigung haben, stehe außer Frage. Ebenso aber auch, dass zusätzliche Maßnahmen wie etwa Simulationen, mathematische Modellstudien oder anderweitige Pilotprojekte notwendig seien. Und selbst dann ließe sich die Zuverlässigkeit für selbstfahrende Autos vor dem offiziellen „Rollout“ womöglich nicht eindeutig nachweisen.

Sicherheit lässt sich nicht „erfahren“ (Bild Pixabay).

Selbst Millionen „autonome“ Straßenkilometer beweisen weder Zuverlässigkeit noch die Sicherheit selbstfahrender Automobile. (Bild Pixabay).